Willkommen

Willkommen auf der Seite des Gerede e.V.,

dem Dresdner Verein für Menschen mit vielfältigen Liebes- und Lebensweisen (z.B. Lesben, Schwule, Bisexuelle und_oder Transidente sowie Inter*) sowie deren Angehörige.

Hier könnt ihr nicht nur aktuelle Entwicklungen unseres Vereins mitverfolgen, sondern euch auch ausführlich über unsere Angebote informieren und mit uns Kontakt aufnehmen.

Wir freuen uns auf euch. Also kommt doch mal wieder „ins Gerede“!

News

Stellungnahme

Am 23.3.2019 hat die Mitgliederversammlung des Gerede – homo, bi, trans e.V. den Ausschluss des Mitglieds CSD Dresden e.V. mit deutlicher Mehrheit beschlossen.

Im Vorfeld war der Ausschluss des Christopher Street Day Dresden e.V. bereits durch Vorstandsbeschluss am 11.2.2019 erfolgt. Dieser Beschluss ist dem CSD Dresden e.V. postalisch zugegangen. Das Mitglied hat daraufhin vom Satzungsrecht § 4c Gebrauch gemacht und Einspruch gegen den Vorstandsbeschluss erhoben, woraufhin der Vorgang der Mitgliederversammlung als höchstem Gremium zur Entscheidung vorgelegt wurde.

Alle Mitglieder des Vereins Gerede – homo, bi und trans e. V. waren zu dieser Mitgliederversammlung postalisch form- und fristgerecht eingeladen. Es nahmen 30 Mitglieder teil, 12 Mitglieder waren durch Stimmrechtsübertragung gemäß § 5b der Vereinssatzung vertreten.

An der Mitgliederversammlung nahmen auch Vertreter*innen des CSD Dresden e.V. teil, der durch den Ausschluss durch den Vorstand des Gerede e.V. zu diesem Zeitpunkt zwar noch  Mitglied war, allerdings mit ruhenden Rechten und Pflichten gemäß § 4c der Satzung. Auf Antrag und mit einstimmigem Beschluss der Mitgliederversammlung wurde den Anwesenden jedoch als Gästen Rederecht erteilt.

Im betreffenden schriftlich angekündigten Tagesordnungspunkt schilderte der Vorstand des Gerede – homo, bi und trans e.V. zunächst kurz den Vorgang und begründete die Entscheidung, den CSD Dresden e.V. auszuschließen. Anschließend wurde den anwesenden Mitgliedern des CSD Dresden e.V. die Möglichkeit eingeräumt, zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. Die weitere Diskussion fand auf Antrag in einer geschlossenen Sitzung statt, in der die Mitglieder ausführlich den Sachverhalt erörterten und einen Meinungsbildungsprozess vollzogen. Dieser endete mit einer geheimen Abstimmung über den Ausschluss des CSD Dresden e.V. Das Ergebnis war eine Bestätigung der Vorstandsentscheidung bei wenigen Gegenstimmen und Enthaltungen. Dieses Votum der Mitgliederversammlung wurde dem CSD Dresden e.V. noch am selben Tag mündlich und anschließend schriftlich mitgeteilt.

Grund für den Ausschluss war der Verstoß des Mitglieds gegen die Vereinsinteressen in grobem Maße.

Als Verstoß gegen die Vereinsinteressen in grobem Maße wurden in der Mitgliederversammlung insbesondere die Diskreditierung des Vereins und der Mitarbeitenden gegenüber Kooperationspartner*innen und Fördermittelgeber*innen sowie der Umgang mit der Unvereinbarkeitserklärung gegenüber demokratiefeindlichen Einstellungen im Rahmen der LAG Queeres Netzwerk Sachsen e.V. genannt.

Der Beschluss, den CSD Dresden e.V. als Mitglied auszuschließen, umfasst nicht die Möglichkeit einzelner Personen einer doppelten Mitgliedschaft in beiden Vereinen und ebenso wenig die Möglichkeit von beim Gerede – homo, bi und trans e.V. organisierten Gruppen, am Christopher Street Day in Dresden teilzunehmen.

Der Vorstand bedauert, dass es nicht gelungen ist, für den zugespitzten Konflikt einen anderen Lösungsweg zu finden. Alle Versuche und Gespräche betrachtet der Vorstand als gescheitert, so dass zuletzt keine Alternative zum Ausschluss bestand.

Es bleibt zu hoffen, dass sich der CSD Dresden e.V. inhaltlich und personell so verändert, dass künftig wieder eine Zusammenarbeit möglich ist.

Förderung

Landesprogramm  Landeshauptstadt Dresden